Connection TANTRA – das Sonderheft fürs Wesentliche

TANTRA 88 - CoverWer meint, bei “TANTRA” gehe es ausschließlich um die Kunst, während der sexuellen Vereinigung zu meditieren, kennt bei weitem nicht das ganze Spektrum dieser Praxis.  Dieser Unwissenheit setzt der Connection-Verlag einmal im Jahr ein Sonderheft entgegen, um die ganze Bandbreite der lange schon auch in westlichen Gesellschaften etablierten Lebens- und Liebeslehre zu zeigen.

Lust als Weg zur Transzendenz

Mit diesem anregenden Satz ist das aktuelle Heft (Jan – Juli 2011) überschrieben. Im Editorial heißt es dazu erläuternd: Continue reading “Connection TANTRA – das Sonderheft fürs Wesentliche”

Kein Viagra für Frauen – gut so!

Das “rosa Viagra” (Flibanserin),  eine angeblich lustfördernde Pille für die Frau, ist bisher in den USA nicht zugelassen worden – und auch sonst nirgends auf der Welt. Das zuständige Expertengremium fand zu wenig Wirkung bei zuviel Nebenwirkung und sprach sich im Juni gegen die Zulassung aus. Zwar ist das Votum für die Genehmigungsbehörde FDA nicht bindend, doch folgt sie ihm in der Regel.

In den Artikeln, die zum Thema erschienen, wird meist berichtet, dass Pharma-Forscher weltweit nach einem Viagra für Frauen suchen, bisher jedoch ohne Erfolg.  Das bei den amerikanischen Experten durchgefallene Mittel wurde in Deutschland entwickelt, ursprünglich sollte es Depressionen lindern. ZEIT ONLINE fasste den Unterschied der Problematik bei Männern und Frauen recht prägnant in Worte:

Wer als Mann die erektionsfördernde blaue Tablette einnimmt, der “will, kann aber nicht”. Eine Frau, für die Flibanserin infrage kommen könnte, “will nicht” – und hat ein Problem damit.

Wird eine Frau, die nicht will, überhaupt jemals täglich eine Pille einnehmen, um besser “wollen zu können” – und dafür sogar Nebenwirkungen wie Depressionen und Schwindelanfälle? Oder auch “Schläfrigkeit, Erschöpfung, Benommenheit und Angstgefühle”, wie im ZEIT-Artikel angeführt. Woher sollte der Wille dazu kommen? Meist handelt es sich doch nicht um eine abstrakte, allgemeine Lustlosikeit, sondern um mangelndes Begehren in einer real existierenden Beziehung. Und die hat bei Frauen in aller Regel keine medizinischen, sondern eher psychologische Gründe. Continue reading “Kein Viagra für Frauen – gut so!”

Sex-Stress: Länger durchhalten im Bett?

Den Zeitgeist kann man in gewisser Weise auch an den SPAM-Themen ablesen – auch und gerade im erotischen Sektor. So ist offenbar das Thema Penisverlängerung länger schon abgehakt. Alle, die sich davon etwas versprochen haben, haben wohl die einschlägigen Gerätschaften erworben oder mittlerweile erkannt, dass auch ein Mega-Organ kein lustvolles Miteinander garantiert (im Gegenteil,  es kann sogar richtig stören!).

Derzeit steht also nicht mehr der längere Penis im Zentrum spammender Angebote, sondern das Vermögen, ihn länger zu benutzen. Hier eine kleine Auswahl einschlägiger Mail-Subjects:

  • Sie will länger als ich kann!
  • Wieder länger durchhalten im Bett!
  • Längere Ejakulation!
  • Nicht mehr zu früh im Bett abspritzen und die Freundinnen zum Orgasmus bringen!
  • Mehr Stehkraft im Bett?
  • Beim f-icken länger kommen..

Man fragt sich angesichts dieser Texte, wann der Geschlechtsakt wohl unter die olympischen Disziplinen aufgenommen wird? Mir tun die Männer fast leid, die auf die Angebote reinfallen, sich irgendwelche im besten Fall unschädliche Pillen besorgen, im Glauben, damit sei ihr “Problem” gelöst. Continue reading “Sex-Stress: Länger durchhalten im Bett?”

Keine Lust auf Blowjob?

Unter dem etwas irre führenden Titel “Rollentausch: Die Angst der Männer vor dem Blowjob” macht Isabella Febe auf mehrhaut.de ihrem Ärger über aus ihrer Sicht zu fordernde, anspruchsvolle Männer Luft. Stein des Anstoßes ist das Verlangen nach oraler Verwöhnung (vulgo “Blowjob”), unter Umständen gar mit “Schlucken” oder in der fortgeschrittenen Variante “Deep-Throat”.

Offensichtlich ist die Autorin ziemlich wütend über solche Zumutungen. Zwar verweist sie auf die AIDS-Gefahr, doch spricht aus ihren Worten eigentlich weniger sachlich-medizinische Sorge um die Gesundheit. Sie hat Männer befragt, bzw. von ihnen gefordert, es doch auch einmal zu probieren, erst mit einem Dildo, dann mit einem Original. Und weil sie auf wenig Begeisterung stieß, poltert sie nun los: Continue reading “Keine Lust auf Blowjob?”

Chili con Carne – Erotische Quickies

So viel MEHR als “das Eine”

Chili con carneGut zwei Stunden hat es nur gedauert, dann war ich mit den 25 “erotischen Quickies” durch, die die Autoren Polly Äthylen und Peer Rouge in dem kleinen Bändchen Chili con Carne der Welt zum prickelnden Genuss überreichen. Als ich auf der letzten Seite angekommen war fühlte ich ein Bedauern, als müsste ich ein wunderschönes Fest vorzeitig verlassen: grade dann, wenn es am Schönsten ist!

Ja, es geht in allen Geschichten um Erotik, oft genug um handfesten Sex. Die Dinge werden beim Namen genannt und ihre Protagonisten kommen oft recht schnell zur Sache. Und doch sind diese Stories anders als die meisten der tonnenweise im Netz zu findenden “Anregungstexte”:  sie katapultieren den Leser in eine Anderwelt, die nicht geografisch oder zeitlich zu fassen ist, sondern hinter jedem Alltag verborgen liegt: zugänglich für jene, die es verstehen, sich der immensen Kraft des Erotischen zu öffnen.

Nutze den Augenblick!

“Don’t dream it, do it” heißt eine der kurzen Geschichten, in der die Begegnung eines schon 17 Jahre verheirateten Mannes mit Klara geschildert wird. Er lernt sie in einer Kantine kennen, als sie beide nach dem letzten Schälchen Dessert greifen wollen.  Der Leser erfährt von dem, was dann geschah, durch die Erinnerungen des Mannes, als er – wie jeden Sonntag morgen – im Ehebett bemerkt, dass er nicht mehr im Stande ist, mit seiner Frau den “ganz normalen Ehe-Sex” zu vollziehen. Continue reading “Chili con Carne – Erotische Quickies”

Minderheitskink: natürliche Sexualität

Über den Hygiene-Fimmel der Amerikaner konnten sich Europäer lange belustigen, doch mittlerweile eifert man hierzulande dieser kollektiven Neurose mit aller Kraft nach. Wurden die ersten Intimrasuren noch mit einer Lust an ungewohnter Nacktheit begründet, ist der Kampf gegen die natürliche Behaarung mittlerweile nahezu Mainstream geworden. Und es geht oft nicht mehr um Lust, sondern angeblich um Hygiene (sachlich betrachtet ist das Unsinn!), vor allem aber wohl um das Gefühl, der “angesagten” Mode zu folgen: in sein, dabei sein – wie immer eben. Die Kosmetikindustrie freut sich und in der U-Bahn hängen Plakate, die “voll finanzierte” Laser-Enthaarungen anbieten – schöne neue Welt!

Logo der Gruppe natürlicher SexEin wenig gegen den Stachel löckt nun Gerd vom hier schon öfter zitierten Blog PROMISC. Er hat im JoyClub eine “Gruppe” eröffnet mit dem programmatischen Namen “Natürliche Sexualität”. Im Beschreibungstext heißt es:

Körper und Sex ‘natürlich’ lieben

Die Erotik des natürlichen Körpergeruchs, die betörende Wirkung des natürlichen intimen Geschmacks, die Ästhetik eines vollen weiblichen Schamhaardreiecks, hingebungsvolle Lust auch während der Menstruation, die alle Sinne umfassende Liebe zum weiblichen und männlichen Ejakulat u.v.a.m. – Affinitäten welche es in Zeiten von Deo, Duschen vor + nach dem Sex, Ablehnung von Sperma, Schamlippen-Korrektur, Intimrasur & Co. schwer haben, Akzeptanz und ein passendes Gegenüber zu finden.
Diese Gruppe richtet sich in erster Linie als eine Art Refugium an Menschen, welche sich und das Gegenüber ‘à la Mutter Natur’ zum Fressen gern haben, darüber unbeschwerter als anderswo reden und sich gegenseitig auch leichter finden wollen.
Aber auch an Menschen, welche sich was diese Themen angeht selbst etwas ‘entspannen’ und informieren wollen.

Da die Gruppe noch recht neu ist, aber schon fast 50 Teilnehmer/innen hat, finden noch engagierte Diskussionen rund um das kontroverse Thema statt – allerdings tiefer schürfend als die üblichen Schlag-Abtausch-Runden zweier Lager, die einander ihre Glaubenssätze um die Ohren hauen.