EU verbietet Nacktbilder Erwachsener

Binnen zwei Jahren muss die neue EU-Richtlinie in allen Ländern umgesetzt werden, die ein Abbilden nackter Erwachsener verbietet, die ein Richter für minderjährig halten könnte.  Es ist diesselbe Richtlinie, die auch Netzsperren vorsieht. Zudem geht es nicht allein um Pornografie, also die Darstellung sexueller Handlungen, sondern um Abbildungen jeglicher Art, sofern “Nacktes” gezeigt wird.

Beim “Pornoanwalt” liest man die ganze Geschichte im Detail.  Vordergründig geht es um den Kampf gegen Kinderpornografie, doch werden in diesem Kampf Jugendliche den Kindern gleich gesetzt – etwas, wogegen sich Sexualwissenschaftler und auch Gerichte bisher mit Teil-Erfolgen wehrten.

Pornoanwalt schreibt:

“Damit droht ein grosser Teil der heute üblichen Standardpornografie kriminalisiert zu werden, ist doch „die visuelle Ununterscheidbarkeit von jungen Erwachsenen und gereiften Jugendlichen … die Regel“ (BVerfG 06.12.2008, 2 BvR 2369/08; 2 BvR 2380/08). Von so ziemlich jedem/r DarstellerIn bis etwa 25 kann unschwer behauptet werden, er/sie sehe aus wie 17 ½. Schließlich ist (lediglich) der Alterseindruck entscheidend, den die erkennenden RichterInnen haben.”

Rechtsanwalt Markus Kompa sieht Deutschland auf dem Weg zurück in die Adenauer-Zeit und prophezeit einen illegalen Markt für einen Großteil bisher konventioneller Pornographie. Schließlich können viele bis 25-Jährige von irgend jemandem noch für unter 18 gehalte werden – und wer will als Anbieter dieses Risiko dann noch eingehen? Es soll ja nichts nützen, konkrete Altersnachweise der Darsteller bereit zu stellen: allein der “Anschein” der Minderjährigkeit soll für die Kriminalisierung genügen.

Auf Amy&Pink schreibt Marcel Winatschek:

Wenn die Europäische Union mit diesem abstrusen Vorhaben durchkommt und Deutschland mitzieht, wird unser Leben schon bald nur noch halb so sexy sein wie bisher. Ohne Gegenwehr schippern wir einer diktierten Zukunft entgegen, deren Führungskräfte, unter dem Deckmantel des Kampfes gegen Pädophilie, tief in unser gesellschaftliches Leben eindringen, ohne auch nur einem gepeinigten Kind zu helfen.
Wir hoffen bei allem was uns heilig ist, dass dieser wirren Eigenwilligkeit schnellstens ein Riegel vorgeschoben und die Vernunft siegen wird. Denn ansonsten ist klar abzusehen, was für katastrophale Folgen ein Verbot von erotischen Darstellungen von Erwachsenen sowohl für die Digital-, als auch für die Printmedien haben wird. Ein neuer illegaler Markt wird sich auftun, die Aufklärungsliteratur findet sich in der Steinzeit wieder und die freie Entfaltung der eigenen Sexualität gerät zusehends in Bedrängnis.

Dem schließe ich mich einfach mal an.