16. Erotischer Salon: Spielarten der Lust

Spielarten der LustBerlin: Nach längerer Pause findet am Freitag, den 31.Oktober der 16. Erotische Salon statt – diesmal im gediegenen Kaminzimmer des Literaturhauses in der Fasanenstraße.

In gewohnter Talk-Manier werden sich Silke Maschinger und Enno Peter mit drei Gesprächspartnern unterhalten. Diesmal sind es die Interviewparter aus Maschingers soeben erschienenem Buch “Spielarten der Lust” – und zwar aus den Kapiteln “Mehr als ein Paar”, “Zwischen den Stühlen” und “Vereinigung als Weg”.

Natürlich wird auch das Buch selber gebührend vorgestellt und kann käuflich erworben werden – auf Wunsch von der Autorin signiert. Volljährige Teilnehmer dürfen sich zudem über ein (nicht jugendfreies ;-) Freiexemplar des Feigenblatt-Magazins freuen!

Adressen, Preise, weitere Infos gibts auf der Homepage des Erotischen Salons.

Overknee-Stiefel gesucht – und gefunden!

OverkneesSchon länger hatte ich mit ihnen geliebäugelt: Overknees sind einfach mega-sexy und dass sie (gerade deshalb!) ein nuttiges Image haben, stört mich nicht. Schließlich hab’ ich nicht vor, sie als Alltags-Stiefel zu tragen, sondern nur zu “besonderen Gelegenheiten” – und für meinen Liebsten bin ich ganz gerne mal die geile Schlampe, warum denn nicht?

Allerlei Hindernisse

Vor den Spaß haben die Götter allerdings den Ärger gesetzt: es war nicht gerade leicht, ein Modell zu finden, das mir auch passt. In einem Schuhgeschäft hatte ich mal einige anprobiert und dabei mein Kauf-Interesse gleich wieder aufgegeben: ich kam ja nicht mal rein! Obwohl optisch von “normaler Figur”, sind meine Schenkel offensichtlich zu dick für die Standard-Maße. Und ich bin zu kurz: mit nur 165 cm reicht mir manches Modell bis zum Schritt, ohne dafür gebaut zu sein. Eher komisch als erotisch für meinen Geschmack.  Highheels mit 12 Zentimeter-Absatz und mehr waren ein weiterer Grund, vom Kauf Abstand zu nehmen: ein paar Meter will ich schon auch damit laufen können!

Also im Internet geforscht: Suchbegriff “Overknees + Stiefel + 39 + Schaftweite” – ich hatte sowohl die Maße der Waden als auch der Oberschenkel ermittelt, doch leider gibt es kaum Shops, die diese Maße für ihre Stiefel auch angeben – und wenn doch, waren die Stiefel regelmäßig zu eng. Auf solche mit “weitem Schaft” hatte ich keine Lust, denn darin sieht Frau aus wie der gestiefelte Kater…

Die passenden Stiefel vom richtigen Shop!

Fündig wurde ich schlussendlich im Feisty Cat Store: schon an der Abbildung sah ich, dass der obere Rand sich flexibel ans Bein anpasst. Und zehn Zentimeter Absatz traue ich mir gerade noch zu! Conny Neubert hat mich dann auch wirklich super bedient, meine Fragen nach den Maßen kundig beantwortet – und jetzt hab’ ich tatsächlich Overknees! Hach, mitten in der Finanzkrise entdecke ich den Luxus…. und bin quasi “angefixt”: im Feisty Cat Store gibts ja noch jede Menge andere “flexible” Modelle, mehr als in all den anderen Shops, die ich auf meiner Suche besichtigt hatte. Na, aber erstmal lerne ich mit diesen jetzt das Laufen! :-)

Buchtipp: Kopf Kino aus den Schattenzeilen

Kopfkino Die “Schattenzeilen” sind eine Internetgemeinschaft für erotische Geschichten, Gedichte und andere Texte rund um BDSM und Fetisch. Aus den unzähligen in der Datenbank gespeicherten Storys ist eine “Best Of”-Sammlung erschienen: “Kopf Kino” versammelt fünfundzwanzig Geschichten  voll geballter Erotik, Lust und Leidenschaft. Sie handeln von Hingabe, vom Sich-Fallen-Lassen, vom Spiel mit Dominanz und Unterwerfung und der sinnlichen Magie des Sadomasochismus, aber auch von Achtsamkeit, Toleranz, Respekt und – nicht zuletzt – von inniger Liebe. Der Cocktail der Geschichtensammlung ist breit gefächert: Nicht jedem gefällt alles, doch wird manche Leserin und mancher Leser durchaus angeregt sein und vielleicht auch Neues für sich entdecken.

Für ein sinnliches Lesevergnügen eignet sich ein Buch in der Hand letztlich doch besser als der Monitor auf dem Schreibtisch. Ich wünsche den Schattenzeilen viel Erfolg mit dem Anthologie-Projekt, dem ja vielleicht weitere Ausgaben folgen werden. (Es freut mich, dass auch eine Teilnehmerin meines Kurses “Erotisch schreiben” zu den ausgewählten Autorinnen gehört).