Das Geheimrezept für gelingende Beziehungen

WEGE-MagazinIm sehr empfehlenswerten WEGE-Magazin fand ich einen Artikel von Dr.Ulrike Banis zum Thema “Beziehungsglück”, in dem sie am Ende schreibt:

“Es GIBT sie dennoch – jene Paare, die über lange Jahre miteinander glücklich sind, die gern Zeit miteinander verbringen, die sich auch im Bett immer wieder aufregend finden und sich lustvoll aufeinander einlassen”.

Banis befragte diese Paare nach ihrem “Geheimrezept” und fand sechs Gemeinsamkeiten, die diese Beziehungen aufweisen – ich gebe sie hier etwas gekürzt in eigenen Worten wieder:

  1. Offener Austausch über alles, was bewegt: einander Freuden und Ärgernisse mitteilen, zeigt dem Partner, dass er wichtig ist und bezieht ihn ins eigene Leben ein;
  2. Respekt für die Eigenheit und Andersheit des Partners: keine Versuche, ihn umzuerziehen und zu einem Abbild unserer selbst machen; Ergänzung statt Angleichung – so bleibt die Beziehung spannend und bringt immer wieder Überraschungen.
  3. Gemeinsame Werte und Interessen: Ziele, Projekte, Hobbys, berufliche Verknüpfungen, Reisen, Sport – Gemeinsamkeiten verbinden und erschaffen Nähe, was wiederum “Lust auf Lust” macht.
  4. Achtung und Aufmerksamkeit: den Partner so behandeln, wie wir auch selbst behandelt werden wollen: achtungsvoll, wertschätzend, zärtlich;
  5. Den Partner als Geschenk ansehen: Ob verheiratet oder nicht, der Partner ist freiwillig da und nichts, worauf wir einen ANSPRUCH haben!
  6. Einander riechen können und eine gute Portion Gelassenheit: Nicht jede Meinungsverschiedenheit und jedes Aufbrausen bringt gleich die Beziehung ins Wanken. Niemand ist unfehlbar, beide sind bereit, zu verzeihen.

Hinzufügen würde ich aus eigener Erfahrung noch die richtige Balance zwischen Distanz und Nähe: Bloß nicht versuchen, alles zusammen zu machen, nur noch gemeinsame Freunde zu haben und aneinander zu kleben wie die Kletten!

Google toppt Sex & Porno

Sex sells, das gilt selbstredend auch im Web: Die ewige Suche nach sexuellen Reizen, Bildern, Filmchen, pornografischen Materialien aller Art macht einen Großteil des gesamten Suchverkehrs über die Suchmaschinen aus. Auch dieses Blog verdankte dieser Quelle einsamer Triebhaftigkeit schon überdimensional viel Nachfrage, als nämlich die Artikel “Porno für Frauen” und “Immer wieder gesucht: Porno für Frauen” die Massen lockten.

Doch immer öfter passiert es den Suchern, die mit Begriffen wie “Porn”, “Youporn” und dem zeitlosen “Sex” die Suchschlitze füttern, dass sie auf Seiten landen, die mit dem Gesuchten gar nichts zu tun haben. Denn es ist unter Bloggern länger schon zum Sport geworden, Artikel mit “suchmaschinen-optimierten” Begriffen aufzupeppen, um so vom “lukrativen Traffic” etwas abzubekommen, bzw. “eine Traffic-Sau durch die Blogosphäre zu treiben” . Arme Sucher! Immer schon werden sie von Linkliste zu Linkliste zu Bezahl-Portal gehetzt, nun sehen sie sich auch noch verlackmeiert durch traffic-geile Blogger, die mit Sex nicht wirklich was am Hut haben, jedenfalls nicht online. Sogar Vertipper werden mittlerweile auf ihre Anlock-Fähigkeiten abgeklopft und genutzt.

Was ist wichtiger als Sex?

Ein Vergleich der verschiedenen “Traffic-Säue” in ordentlichen Grafiken hat mich nun mal inspiriert, zu erforschen, ob es noch etwas Wichtigeres gibt als Sex – mal so aus der Traffic-Perspektive betrachtet. Was könnte das sein? Liebe, Erotik, Klimakatatrophe? Vergesst es, das dümpelt alles mit vergleichweise minimalen Suchvorgängen vor sich hin! Nun, ich hab’s ja schon in der Überschrift verraten, the winner is

Google!

Sex versus Google

Wie man sieht, hat Google seit dem frühen Frühling 2007 das Suchwort “Sex” überflügelt und den Vorsprung seitdem ausgebaut. Bei “Porn” gelangte Google bereits im Jahr 2005 auf die Überholspur.

Was sagt uns das? Ist Google so sexy? Wie die Grafiken zeigen, lässt das Interesse an Sex und Porno nicht nach, doch steigt “Google” unaufhaltsam zum meistgefragten Begriff der Welt auf. Vielleicht führt das dazu, dass in Zukunft Porno-Portale Artikel über Google schreiben, um noch auf nennenswerten Traffic zu kommen – im Web ist nichts unmöglich!