Kreative Erotik statt Schmuddelsex

Wow, war das wieder toll im “Erotischen Salon”! Wie jedes Mal haben es Silke Maschinger und Enno Peter auch im 13. Termin der “Life-Talkshow für Neugierige” wieder geschafft, eine interessante Mischung erotischer Themen und Gäste vorzustellen:

Pornofilme:

Jürgen Brüning, Filmemacher und Initiator des Berliner Pornfilmfestivals sprach über aktuelle Entwicklungen und Trends der alternativen Filmszene. Da ich am Thema “Porno für Frauen / Porno von Frauen” durchaus interessiert bin, werde ich das Festival besuchen, auf dem immerhin 30% der Beiträge von Frauen stammen sollen – ich bin gespannt! Mehr dazu demnächst.

Bondage – erotisches Fesseln:

Andreas Hartung informierte über seine Fesselkurse und Veranstaltungen und zeigte auch gleich, wie “schnell und schön” zum Beispiel eine Oberkörperfesselung angelegt werden kann. Sein “Opfer” meinte, es fühle sich wie eine Umarmung an und sie könne das auch mal über Nacht gut ertragen, womit sich die Dame aus meiner Sicht als Heavy-Userin outet. Einsteiger werden eher Spaß an kürzeren Fesselungen haben, die man bei Andreas ganz wunderbar erlernen kann. Im Anschluss an den Talk-Teil der Veranstaltung probierten ca. 20 Leute erste Schritte unter seiner kundigen Anleitung.

Theorie: Wilhelm Reich

Der Arzt und Mitbegründer der Wilhelm-Reich-Gesellschaft Heiko Lassek informierte über Wilhelm Reich und sein Werk, das heute – anders als in den 70gern/80gern – nicht mehr in aller Munde ist. Es zeigte sich, dass ein so komplexes Thema in der Kürze der Zeit kaum angemessen dargestellt werden kann – und Wilhelm Reich ist ja auch wirklich ein “Kapitel für sich”.
Einerseits finde ich seine Beschäftigung mit Lebensenergie und Charakterpanzer sehr interessant, dessen Weiterungen ins Technische hinein (“Orgon-Akkumulator”) kann und will ich aber nicht folgen. Es klingt dann auch immer so etwas “Verschwörungstheoretisches” an, wenn gesagt wird, dass Reichs Forschungen eine “riesige Gefahr für die Pharma-Industrie” und andere darstellt, weshalb sie weitgehend unterdrückt und totgeschwiegen würden. Dabei gab es doch seit den 70gern immer allerlei “Energie-sammelnde” Gerätschaften zu kaufen, Reichs schwer lesbare Schriften dazu konnte jeder für sich nutzen. (Wenn all das etwas so grundstürzend Neues und Nützliches wäre, gäbe es diese Dinge lange bei Media-Markt, denke ich mir. Aber ich will halt auch keine Rasierklingen unter einer Drahtpyramide schärfen, sondern kaufe mir lieber neue.)

Comedy

Anny Hartmann, bekannt aus dem Quatsch Comedy Club, gab zum Abschluss des Abends Proben ihrer Kunst aus ihrem neuen Programm “Zu intelligent für Sex?”. Ich bewundere ja Leute, die sich auf derart exzessive Weise zum Focus der Aufmerksamkeit eines größeren Publikums machen: Schnell sprechen, gestikulieren, den Kontakt mit dem Publikum halten, ein Gag jagt den nächsten – wie schaffen die das? Schön, dass mittlerweile auch Frauen in diesem Metier Fuß gefasst haben!

Der Erotische Salon ist eine Veranstaltungsreihe, die aus meiner Sicht zu einer neuen erotischen Kultur beiträgt: Themen, mit denen sich Erwachsene lustvoll beschäftigen werden jenseits von Schmuddelsex und pubertärem Kichern präsentiert. Wer hier seinen Chef trifft, kann ganz locker “Hallo!” sagen!

Ich wünsche den Veranstaltern, dass sie einen neuen Sponsor finden, doch sind auch die neuerdings 12 Euro Eintritt keine Hürde, die von einem Besuch abhalten sollten!

Nächste Salontermine:

22.11.07 – Schwerpunkt Männlichkeit & Sexualität
sowie 31.01.08 – Schwerpunkt Weiblichkeit & Sexualität.

One thought on “Kreative Erotik statt Schmuddelsex”

Comments are closed.